Mundpartie einer jungen Frau

Faltenunterspritzung

Auch bei der Auffüllung oberflächlicher oder tiefer Falten verwenden wir überwiegend Hyaluronsäure.
Besonders häufig wird die Unterspritzung der Nasolabialfalte gewünscht, aber auch die Kinnpartie lässt sich einschließlich der so genannten Marionettenfalte mit Hyaluronsäure sehr gut behandeln. Je nach Faltentiefe kommen dabei unterschiedlich stark vernetzte Hyaluronsäuren zum Einsatz. Stark vernetztes Material wird zum Auffüllen tiefer Falten verwandt und hat eine längere Haltbarkeit. Unvernetzte Hyaluronsäure wird in die Haut sehr oberflächlich mit feinsten Nadeln injiziert und verhilft müder und erschlaffter Haut zu mehr Elastizität.

Wie entstehen Falten?

Die Ursachen für Falten im Gesicht liegen im natürlichen Alterungsprozess der Haut und der individuellen Veranlagung. Aber auch äußere Einwirkungen wie Sonneneinstrahlung sowie die Lebensgewohnheiten (z.B. Rauchen oder Solarium) spielen bei der Faltenentstehung eine wichtige Rolle. Wesentlich zur Faltenbildung trägt auch die mimische Aktivität der feinen, kleinen Muskeln unter der Haut bei, die wir oft unbewusst einsetzen.

Welche Hautareale können behandelt werden?

  • Oberflächliche und feine Falten z.B. Oberlippenfalten, Stirnfalten, Augenwinkel
  • Mitteltiefe bis starke Falten wie die Nasolabialfalten oder die Marionettenfalten
  • Augenringe
  • Ohrläppchen
  • Hände

Nasolabialfalte:

Als Nasolabialfalte wird die Vertiefung bezeichnet, die beidseits vom oberen Ende der Nasenflügel neben die Mundwinkel zieht. In jungen Jahren bildet sich zunächst eine feine Linie aus, die sich mit zunehmendem Alter deutlich vertiefen kann. Die Nasolabialfalte eignet sich besonders gut für die Unterspritzung mit Hyaluronsäure.

Oberlippenfältchen:

Feine Fältchen der Oberlippe empfinden viele Frauen als sehr störend, weil die Lippenkontur nicht mehr durchgängig erhalten und das Auftragen von Lippenstift erschwert ist. Je nach Ausprägung werden Oberlippenfältchen mit dem fraktionierten CO2-Laser oder Hyaluronsäure behandelt.

Marionettenfalten:

Als Marionettenfalten werden die Falten bezeichnet, die von den Mundwinkeln zum Kinn ziehen. Sie können einem einen recht griesgrämigen Ausdruck verleihen. Auch Marionettenfalten lassen sich sehr gut mit Hyaluronsäure Auffüllen.

Augenringe:

Als Augenringe bezeichnet man den dunkel, bläulich oder schattig verfärbten Hautbereich um die Augen. Sie entstehen durch die Abnahme des Unterhautfettgewebes und der dünner werdenden Haut. Die Blutgefäße schimmern verstärkt durch und können zu dunklen Ringen führen. Eine sehr effektive Behandlung von Augenringen besteht in der Unterfütterung der Haut mit Hyaluronsäure .

Ohrläppchen:

Mit der Zeit verlieren auch Ohrläppchen an Volumen und Fülle, sie erschlaffen, auch weil die Haut zunehmend an Elastizität verliert. Infolge des Gewichts von Ohrringen verändern sie mit zunehmendem Alter zusätzlich ihre Form, zudem bilden sich Falten. Mit Hyaluronsäure lassen sich Ohrläppchen wieder auffüllen und neu gestalten. Das Ohrläppchen wirkt nach der Behandlung wieder prall und jungendlich und die Ohrringe "sitzen" wieder an Ort und Stelle.

Hände:

An unseren Händen liest man am ehesten unser Alter ab. Im Laufe der Zeit verliert auch die Haut am Handrücken zunehmend an Elastizität und wirkt erschlafft. Mit Hyaluronsäure sind wir in der Lage Ihren Händen neue Fülle und ein jugendliches Aussehen zu verleihen.
Sie werden in Zukunft wieder gerne Ihre Hände zeigen.

Wie lange hält die Wirkung an?

Die Wirkung hält je nach Region 6-18 Monate an und kann beliebig häufig wiederholt werden. Je nach Faltentiefe kommen unterschiedlich stark vernetzte Hyaluronsäuren zum Einsatz. Stark vernetztes Material wird zum Auffüllen tiefer Falten verwandt und hat eine längere Haltbarkeit. Unvernetzte Hyaluronsäure wird mit feinsten Nadeln sehr oberflächlich injiziert. Unvernetzte Hyaluronsäure wird schneller abgebaut und die Behandlungen werden in regelmäßigen Abständen wiederholt. Aber auch bei tieferen Falten sorgt ein so genanntes touch up, ein Nachspritzen nach 6 Monaten für eine längere Haltbarkeit des gewünschten Effektes.

Wie lange dauert die Behandlung und erfolgt eine Betäubung?

Die Behandlung dauert in der Regel ca. 15 - 30 min. Je nach Bedarf wird im Vorfeld eine hautbetäubende Creme auf die zu behandelnden Hautareale aufgetragen. Einigen Hyaluronsäuregelen ist auch ein örtliches Betäubungsmittel zugesetzt, so dass die Injektion weitgehend schmerzfrei verläuft.

Kann es zu Nebenwirkungen kommen?

Im Allgemeinen ist Hyaluronsäure sehr gut verträglich, es treten nur in den seltensten Fällen Nebenwirkungen auf. Dies können allergische Reaktionen sein, leichte Rötungen und Schwellungen. In den Stunden nach der Injektion sollte nicht mit den Fingern an den behandelten Stellen manipuliert werden (Reiben, Drücken, Massieren), um Verunreinigungen zu vermeiden. Sehr selten können Knötchen unter der Haut entstehen. Ein wesentlicher Vorteil der Unterspritzung mit Hyaluronsäure besteht darin, dass diese mit einem Enzym (Hyaluronidase) entfernt werden können.